Naturschutzstation Chemnitz

Naturschutzstation im Stadtteil Adelsberg

Die Naturschutzstation Chemnitz auf der Adelsbergstr 192 ist ein Stützpunkt für praktische Naturschutzarbeit. In der Naturschutzstation werden nicht nur Technik, Geräte und Material aufbewahrt und instandgehalten, in den Werkstätten Schutzgebietsschilder, Absperrungen und Nistkästen gebaut und repariert, sondern von hier aus erfolgen die spezielle Pflege von über 50 Schutzgebieten und Artenschutzmaßnahmen im gesamten Stadtgebiet. Geleistet wird das von einem städtischen Naturschutzwart und seinen Mitarbeitern sowie Teilnehmern am Freiwilligendienst FÖJ und BFD. Aber ohne die engagierte Mitarbeit und Hilfe vieler ehrenamtlich tätiger Bürgerinnen und Bürger wären die Aufgaben im Naturschutz nicht zu bewältigen.


Geschichte der Naturschutzstation Chemnitz

Seit 1995 unterhält das Umweltamt der Stadt Chemnitz im Stadtteil Gablenz eine Naturschutzstation. An diesem Ort befand sich früher ein Bauernhof. Das Haus wurde 1922 als Wohn- und Stallgebäude errichtet. In den 1980er Jahren bis nach der politischen Wende dienten die Gebäude Handwerkern und Technikern der Städtischen Kliniken. Im Jahr 1990 begann der Aufbau der neuen Umweltverwaltung und der Naturschutzbehörde auf der Grundlage des Bundesnaturschutzgesetzes. Zur Entwicklung der Schutzgebiete und für den Artenschutz wurde in Chemnitz neben den Verwaltungsbehörden auch ein Bereich für den praktischen Naturschutz eingerichtet. Im September 1990 begannen zehn Zivildienstleistende (Zivis) ihren Dienst im kommunalen Naturschutz und über Hundert folgten bis zum Jahr 2010. Die Unterbringung der Technik, das Materiallager und die Arbeitsunterkunft der Zivis wurden auf bis zu sieben Standorte in der Stadt verteilt. Seit 1995 sind Ausrüstung und Mitarbeiter des praktischen Naturschutzes in der Naturschutzstation konzentriert, was Zeit, Wege und Kosten spart. Bis 1998 erfolgte die Sanierung zum Stützpunkt für den praktischen Naturschutz und der Aufbau eines Projektes zum „überregionalen Musterobjekt zum Schutz Gebäude bewohnender Tierarten“, zum Teil mit einer Projektförderung des Freistaates Sachsen. Nach mehreren tausend Stunden in Eigenleistung und vielen ehrenamtlichen Arbeitseinsätzen entstand ein neuer und liebevoll gestalteter Informationspunkt für eine Schwerpunktaufgabe des Naturschutzes in der Stadt.


Die Naturschutzstation Chemnitz als Musterobjekt für Artenschutz

Von 1995 bis 1998 erfolgte die Sanierung der Naturschutzstation Chemnitz zum Stützpunkt für den praktischen Naturschutz und der Aufbau eines Projektes zum „Überregionalen Musterobjekt zum Schutz Gebäude bewohnender Tierarten“, zum Teil mit einer Projektförderung des Freistaates Sachsen. In den Gebäuden und im Gelände wurden über 100 Nistmöglichkeiten und Quartiere, z. B. für Fledermäuse, Haussperling, Dohle, Turmfalke, Mauersegler und Hornisse, neu geschaffen. Die verschiedenen Konstruktionsweisen dienen seitdem nicht nur als Muster- und Anschauungsobjekt für Hauseigentümer, Bauherren und interessierte Bürger, sondern werden von vielen Vogelarten regelmäßig zur Brut genutzt. Die Naturschutzstation erhielt 2002 die Auszeichnung des Freistaates Sachsen zum Fledermausschutz.


Die Naturschutzstation als Musterobjekt für regenerative Energien

Schon in der Nutzungskonzeption vom 20. Januar 1995 war es das erklärte Ziel, auch die Belange des „ökologischen Bauens“ zu beachten. Die bewusste Nutzung alter Bausubstanz, die Wiederverwendung von Baustoffen und Materialien, Bodenentsiegelung, Regenwassernutzung und vieles mehr waren und sind unsere Grundsätze im kommunalen Naturschutz.

Im Jahr 1997 erfolgte der Einbau einer Solaranlage zur Brauchwassererwärmung auf dem Dach der Naturschutzstation. Die Anlage war die erste ihrer Art auf einem kommunalen Gebäude der Stadt Chemnitz. Umweltpolitisch bezeichnen wir das heute als „Nachhaltigkeit“. Neben der Solarthermie (1997/2012) und Photovoltaik (2009) wird aus Hecken- und Baumschnitt, der bei Naturschutzpflegearbeiten anfällt, seit 2012 auch mit einer Holzhackschnitzelheizung die Heizungsanlage ökologisch und mit nachwachsenden Brennstoffen betrieben.

 

Mit dieser Kombination aus Informationsangeboten, Aktivitäten für den Natur- und Umweltschutz sowie naturnahen baulichen Maßnahmen ist die Naturschutzstation ein beispielhaftes Projekt dafür, wie Natur- und Klimaschutz verwaltungsintern betrieben werden kann. Die Naturschutzstation dient somit fachübergreifend als ökologisches Musterobjekt und zeigt an praktischen Beispielen, wie Naturschutz, Klimaschutz und Nachhaltigkeit zusammengehören.


Übrigens

Die Naturschutzstation Chemnitz ist ein Zentrum für praktischen Naturschutz, Musterobjekt für Artenschutz an Gebäuden und regenerative Energien sowie Träger und Einsatzstelle für:

  • den ehrenamtlichen Naturschutzdienst
  • das Freiwillige Ökologische Jahr (FÖJ)
  • den Bundesfreiwilligendienst (BFD)
  • AG NATUREntdecker Chemnitz
  • Junge Naturwächter Chemnitz
  • Umweltbildung
  • Natur- und Erlebnispädagogische Bildung

Die Naturschutzstation Chemnitz als Stützpunkt für den ehrenamtlichen Naturschutzdienst

Jedes Jahr finden in der Naturschutzstation Chemnitz eine Vielzahl von umwelt- und naturpädagogischen Veranstaltungen, Tagungen und Aktionen statt.

So ist seit dem Frühjahr 2000 das Projekt „Max Meise“ - Nistkastenbau für Groß und Klein etabliert. Hier können Kinder, Jugendliche, Eltern und Großeltern unter fachkundiger Anleitung von Vogelschützern und Mitarbeitern des ehrenamtlichen Naturschutzes Nistkästen für Vögel selbst bauen. Seit 2013 wird das Umweltamt vom Verein Sächsischer Ornithologen e. V. (VSO) unterstützt. Dabei informieren die Experten über viele Details zum Vogelschutz in Haus, Hof und Garten und beantworten Fragen.

Der Verein „Pilzfreunde Chemnitz“ e. V. bietet seit dem Jahr 2002 ehrenamtlich Bestimmungsabende an, bei denen mitgebrachte Pilze begutachtet werden.

Seit 2013 gibt es auch das Angebot einer „Entdeckungsreise durch die Naturschutzstation“, das Kindergruppen bis zu 12 Kindern im Alter von 3 bis 8 Jahren einlädt, Außengelände und Gebäude unter Begleitung einer pädagogisch ausgebildeten Naturschutzhelferin zu erkunden.

Vom Spätherbst bis zum Frühjahr lädt die Naturschutzbehörde zu Fachvorträgen und Informationsveranstaltungen für den Naturschutzdienst und interessierte Bürger ein.

Im Jahr 2019 startete die AG Chemnitzer NATUREntdecker in der Naturschutzstation. Kindern und Jugendlichen wird ein breit gefächertes Angebot rund um die Themen Natur und Umwelt angeboten. Seit dem Jahr 2021 haben die Jungen Naturwächter Chemnitz ihren Standort in der Naturschutzstation und betreuen nicht nur die AG Chemnitzer NATUREntdecker, sondern bieten auch die Ausbildung zu „Jungen Naturwächtern“, kurz JuNa, an. Hier finden Sie umfassende Informationen zu den „Jungen Naturwächtern Chemnitz“.

Standort

Naturschutzstation Chemnitz

Adelsbergstraße 192

09127 Chemnitz

Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayer Statusvereinbarung Cookie-Hinweis 1 Jahr
cc_accessibility Kontrasteinstellungen Ende der Session
cc_attention_notice Optionale Einblendung wichtiger Informationen. 5 Minuten
Name Verwendung Laufzeit
_pk_id Matomo 13 Monate
_pk_ref Matomo 6 Monate
_pk_ses, _pk_cvar, _pk_hsr Matomo 30 Minuten

Datenschutzerklärung von Matomo: https://matomo.org/privacy/