Projektvorstellung Städtebauförderung

Präsenzveranstaltungen waren zum Tag der Städtebauförderung 2021 leider nicht möglich.

Neben vielen weiteren digitalen Angeboten in mehreren Stadtgebieten stellen wir wöchentlich auf den städtischen Social-Media-Kanälen Facebook / Instagram und hier Projekte vor, die mit Städtebaufördermitteln in den letzten Jahren umgesetzt wurden.
 

Ludwig-Kirsch-Straße 15

Steckbrief/Charakteristik: 

Die Gebäude der Ludwig-Kirsch-Straße 13 und 15 befinden sich im Besitz der Caritas Chemnitz und beherbergen das Don Bosco Haus Chemnitz. Mit Mitteln der Städtebauförderung erfolgte die Sanierung der Ludwig-Kirsch-Straße 15, die Schaffung eines Durchbruchs in das Nachbargebäude und der Einbau eines Aufzuges.
 

Objekt: Ludwig-Kirsch-Straße 15
Zeitraum der Gestaltung: 2018 - 2020
Verwendung: öffentliche Einrichtung
Förderung: 254.000 Euro

Wolgograder Allee 11 bis 29

Heute: Markersdorfer Oase

Steckbrief/Charakteristik: 

Die Wolgograder Allee 11-29, im Ortsteil Markersdorf, umfasste fünf Elfgeschosser. Die Wohnungsgenossenschaft „Einheit“ entschied die fünf Platten, auf Grund des nicht mehr benötigten Wohnraumes, komplett zurück zu bauen. Jedes Gebäude enthielt ca. 85 Wohneinheiten. Insgesamt wurden 423 Wohneinheiten á 23.914 Quadratmeter Wohnfläche samt Unterkellerung zurück gebaut. Durch die Förderung der Sächsischen Aufbaubank, welche einen Fördersatz von 70 Euro pro Quadratmeter beisteuerte, wurde das ganze Vorhaben mitfinanziert. Nach Abriss der Häuser wurde die Fläche begrünt. Um das Landschaftsbild aufzuwerten wurde die Markersdorfer Oase mit ihrem auffälligen weißen Baldachin auf die Fläche der ehemaligen Hochhäuser gebaut.

Objekt: Wolgograder Allee 11-29 heute Markersdorfer Oase
Zeitraum der Gestaltung: 2004 - 2005
Verwendung: Park
Förderung: 1.673.980 Euro

Fritz-Matschke-Straße 20

Steckbrief/Charakteristik: 

Das Haus in seiner prägenden Lage an der Ecke Fritz-Matschke- und Kanalstraße konnte nach jahrelangem Verfall im Jahr 2017 mit Städtebaufördermitteln gesichert werden. Wie auf den Bildern zu sehen, drohte bereits das Dach einzufallen. Aus diesem Grund musste das Gebäude erst gesichert und dann saniert werden. Durch Vermittlung der Agentur StadtWohnen Chemnitz konnte ein neuer Eigentümer gefunden werden, der das Gebäude bis 2018 vollständig sanieren und neu vermieten konnte. Nach der Sanierung konnten die neuen Mietwohnungen bezogen werden.

Objekt: Fritz-Matschke-Straße 20
Zeitraum der Sanierung: 2016-2018
Verwendung: Wohngebäude mit Ladengeschäft
Förderung: 304.265 Euro Förderung für die Gebäudesicherung durch Städtebauförderung

Sonnenstraße 79

Steckbrief/Charakteristik: 

Das Gebäude befindet im sogenannten Konservierten Stadtquartier im Bereich des südlichen Sonnenberges. Das Gründerzeitgebäude wurde zu DDR-Zeiten saniert und stand nach der Wende mehrere Jahrzehnte leer. Es wurde grundhaft instandgesetzt und es entstanden moderne Wohnungen. 
 

Objekt: Sonnenstraße 79
Zeitraum der Sanierung: 2018-2019
Verwendung: Wohngebäude
Förderung: 141.900 Euro

Rudolf-Liebold-Straße 25

Steckbrief/Charakteristik: 

Der Altbau, welcher um 1900 erbaut wurde, gelegen im Stadtteil Hilbersdorf wurde vollständig zurückgebaut. Das Haus war bereits alt und verfallen, eine Restaurierung wäre sehr aufwendig gewesen. Mit Mitteln der Städtebauförderung wurden 6 Wohneinheiten á 6.725 m² mit einem Fördersatz von 50 € pro Quadratmeter zurückgebaut. Die danach entstandene Freifläche wurde begrünt. Heute findet man an dieser Stelle einen Neubau mit Eigentumswohnungen.

Objekt: Rudolf-Liebold-Straße 25
Zeitraum der Sanierung: 2010-2011
Verwendung: Eigentumswohnungen
Förderung: 33.600 Euro

Rudolf-Liebold-Straße 23

Steckbrief/Charakteristik: 

Der dreistöckige Altbau im Stadtteil Hilbersdorf wurde um 1900 erbaut. Das Gebäude war alt und verfallen, eine Restaurierung ausgeschlossen somit wurde der Rückbau beschlossen.

Durch das Förderprogramm Rückbau Wohngebäude der Sächsischen Aufbaubank wurde der Abriss gefördert. Insgesamt 4 Wohneinheiten á 381 m² mit einem Fördersatz von 50 € pro Quadratmeter rückgebauter Wohnfläche wurden abgerissen, die Fläche wurde danach begrünt.

Heute findet man auf der Rudolf-Liebold-Straße 23 ein Wohnhaus mit Eigentumswohnungen.

Objekt: Rudolf-Liebold-Straße 23
Zeitraum der Sanierung: 2010-2011
Verwendung: Eigentumswohnungen
Förderung: 19.050 Euro

Universitätsbibliothek

Steckbrief/Charakteristik: 

Der Gebäudekomplex der ehemaligen Aktienspinnerei wurde nach Übernahme durch den Freistaat Sachsen im Ergebnis eines Wettbewerbes für die Zwecke der Technischen Universität umgenutzt und beherbergt heute deren Zentralbibliothek und das Universitätsarchiv.

Im Rahmen der durchgreifenden Sanierung wurde das Gebäude mit einer technischen Ausrüstung auf überdurchschnittlichem energetischen Niveau ausgestattet und die Außenhülle auf höchsten Energieeffizienzstandart gebracht.

Das vom Freistaat Sachsen finanzierte Projekt ist seit der ersten städtebaulichen Planungsstudie zentraler Bestandteil der städtebaulichen Erneuerungsmaßnahme Brühl-Boulevard und steht damit im Kontext zu dem durch Städtebaufördermittel unterstützten Maßnahmenkomplex.

 

 

Objekt: Straße der Nationen 33
Zeitraum der Sanierung: 2014-2020
Verwendung: Universitätsgebäude
Förderung: 53.000.000 Euro

Peterstraße 28


 

Steckbrief/Charakteristik:     

Das stadtbildprägende Eckgebäude in einer Blickachse vom Lessingplatz wurde in den 2000er Jahren gesichert und stand davor und danach lange leer. Durch den engagierten Einsatz der neuen Eigentümerin wurde das Objekt in den vergangenen Jahren grundhaft instandgesetzt und saniert.

Das Gebäude ist bundesweit einzigartig durch die Errichtung einer fünfgeschossigen Aquaponik-Anlage am rückwertigen Gebäudeteil. In dem Glasanbau werden verschiedene Gemüsesorten angebaut, die Bewässerung erfolgt über das nährstoffreiche Wasser der Aquarien im Untergeschoss in denen verschiedene Fischsorten gezüchtet werden. Zukünftig ist der Verkauf der Fische und Gemüseernte vor Ort geplant. Insgesamt wurden in das Objekt mehr als 3 Mio. € investiert.

Objekt: Peterstraße 28
Zeitraum der Sanierung: 2017-2021
Verwendung: Wohn- und Geschäftsgebäude
Förderung: 1.100.000 Euro

Pumpwerk eins, Zschopauer Straße


 

Steckbrief:     

Im Gebäude des ehemaligen Trinkwasserpumpwerkes Zschopauer Straße (erbaut 1900) wurde ein neues Trinkwasserverteilzentrum errichtet.

Dieses ersetzt den benachbarten Trinkwasserspeicher (erbaut 1903 mit einem Fassungsvermögen von 7.000.000 Liter) weiterhin wurde die Anlage, auf Grund des verringerten Trinkwasserbedarfes, durch den Gebäuderückbau in der Stadt Chemnitz angepasst.

Objekt: Pumpwerk eins, Zschopauer Straße
Zeitraum der Sanierung: 2008-2009
Verwendung: Trinkwasserverteilung
Förderung: 1.050.000 Euro

Brühl 46, 48, 50


 

Steckbrief/Charakteristik:     

An insgesamt 13 Baukörpern des Gebäudekomplexes „Karree 5“, wurden durchgeführte Sanierungsmaßnahmen gefördert. Mehr als 100 Wohnungen und 10 Gewerbeflächen wurden einer zeitgemäßen Nachnutzungsmöglichkeit zugeführt.

Fördergegenstand an den stellvertretend abgebildeten Objekten Brühl 46 bis 50 war zunächst eine nachhaltige Sicherung des Daches an die sich durchgreifende Sanierungen anschlossen. Hierbei bezog sich die Förderung auf Außenhüllengewerke. Im Zusammenwirken mit Fördermaßnahmen für die energetische Sanierung und hohem Eigenmittelaufwendungen des Investors entstanden moderne Wohngebäude mit gewerblicher Unterlagerung, die an ein im Inneren des Karrees errichtetes Parkierungsgebäude angeschlossen sind.

Das gesamte Karree wird energieeffizient über das LowExFernwärmenetz versorgt.

Objekt: Brühl 46, 48, 50
Zeitraum der Fördermaßnahmen: 15.11.2013 - 15.12.2016
Verwendung: Wohn- und Gewerbegebäude
Förderung: 353.527 Euro

Max-Opitz-Straße 11-29


 

Steckbrief/Charakteristik:     

Die sechsstöckigen Plattenbauten der Max-Opitz-Straße, gelegen im Chemnitzer Stadtteil Hutholz, wurden im Jahr 2005 zurückgebaut. Von den ehemals sechs Geschossen sind nun mehr nur noch zwei erhalten. Insgesamt wurden 60 Wohneinheiten á 3.169 m² mit einem Fördersatz von 60 € pro Quadratmeter abgerissen.

Der Rückbau rechtfertigte sich mit dem großen Wohnungsleerstand in der Stadt, weiterhin wirkt es freundlicher als die sechsstöckige Häuserwand. Alle daraus entstandenen Eigentumswohnungen sind vergeben. Mit Blick auf die Felder der Gemeinde Neukirchen können die Bewohner auch ihren angrenzenden Garten genießen.

Objekt: Max-Opitz-Straße 11-41
Zeitraum der Umgestaltung: 2005 - 2006
Verwendung: Eigentumswohnungen
Förderung: 190.140 Euro

Bernsdorfer Straße 5a


 

Steckbrief/Charakteristik:     

Die ehemalige Schirmfabrik in der Bernsdorfer Straße wurde in den Jahren 2020 und 2021 zu einem Bewegungszentrum umgestaltet und komplett saniert.

Die Zuwendung aus der Städtebauförderung umfasste die Leistungen an der Gebäudehülle (Dach und Fassade).

Durch das Programm „Integrierte Stadtentwicklung“, welches aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) finanziert wird, wurden zusätzlich Investitionen für die erforderliche Ausstattung und Technik gefördert.
 

Objekt: Bernsdorfer Straße 5a
Zeitraum der Umgestaltung: 2020 - 2021
Verwendung: Gewerbeimmobilie
Städtebauförderung: 66.777 Euro

Albertipark

(Kreuzung Fürstenstraße/Zietenstraße)


 

Steckbrief/Charakteristik:     

Die Fläche des heutigen Albertiparks war vor ihrer Umgestaltung funktionslos und hatte keine klare Gestaltung. In den Jahren 2017 und 2018 erfolgte die Umgestaltung zum Stadtteilpark mit Aufenthalts- und Spielmöglichkeiten. Dieser wird von den Bewohnern des Sonnenberges gerne genutzt. Die Aufenthaltsqualität und städtebauliche Gestaltung des Karrees hat sich maßgeblich verbessert.
 

Objekt: Albertipark
Zeitraum der Umgestaltung: 2017 - 2018
Verwendung: öffentliche Parkanlage
Förderung: 490.000 Euro

Martinstraße 14-16


 

Steckbrief/Charakteristik:     

Das ehemals fünfstöckige Gebäude in industrieller Bauweise auf dem südlichen Sonnenberg wurde als Mietwohnungsbau genutzt. Durch den Rückgang benötigter Wohnungen und im Zuge des Modellprojektes „südlicher Sonnenberg“ wurden die beiden obersten Etagen im Rahmen eines Teilrückbaus entfernt. Der Fördersatz, zum Zeitpunkt des Antrages, betrug 70 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche. Es wurden insgesamt 10 Wohneinheiten entfernt, sodass das Haus der Martinstraße 14-16 heute nur noch drei Etagen hat. Das Nebengebäude Jakobstraße 31 - 39 wurde ebenfalls zurückgebaut. Beide Gebäude sind nun gleichhoch und ergeben ein einheitliches Bild. Beide Häuser sind Eigentum der Sächsischen Wohnungsgenossenschaft Chemnitz e. G.
 

Objekt: Martinstraße 14-16
Zeitraum der Umgestaltung: 2010 - 2011
Verwendung: Mietwohnungen
Förderung: 39.340 Euro

Brühl 54

Steckbrief / Charakteristik:

Das Gebäude Brühl 54 wurde komplex modernisiert und instandgesetzt.

Um eine bestimmungsgemäße Wiedernutzung zu gewährleisten, wurden durchgreifende Maßnahmen am Gebäudebestand durchgeführt, eine Balkonanlage ergänzt und die Außenanlagen neugestaltet.

Die Förderung bezog sich auf einen Teilabschnitt der Außenhülle - insbesondere auf die Entkernungs- und Schwammsanierungsarbeiten.

Das Objekt ist vollständig vermietet.

Objekt: Brühl 54
Zeitraum der Fördermaßnahme: 01.09.2013 - 31.07.2014
Verwendung: Wohn- und Gewerbegebäude
Förderung: 31.050 Euro

Villa Duderstedt – Dresdner Straße 42


 

Steckbrief / Charakteristik:

Die städtebaulich bedeutende denkmalgeschützte Villa Duderstedt wurde zwischen 2015 und 2018 von einem Chemnitzer Privateigentümer umfassend saniert. Der repräsentative Villenbau mit spätklassizistischen Formen, reichem architektonischen Schmuck und von baugeschichtlicher Bedeutung wurde denkmalgerecht erhalten. Im Treppenhaus der Villa finden sich Wandmalereien von den gleichen Künstlern, die für die Bemalung der Dresdner Semperoper zuständig waren.

Objekt: Dresdner Straße 42
Zeitraum der Sanierung: 2015 - 2018
Verwendung: Wohngebäude
Förderung: 100.000 Euro

Hochbehälter Leipziger Straße


 

Steckbrief:

Der Hochbehälter der eins ersetzt den benachbarten Behälter von 1901, der für die eutigen Versorgungsansprüche mit einem Fassungsvermögen von mehr als 3 Millionen Litern zu groß war und für die nötige Druckhaltung zu tief liegt.

Der neue Behälter ist 20 m hoch und hat ein Volumen von 1,3 Millionen Litern. Eins investierte in die Maßnahme mehr als 4 Millionen Euro.

50% refinanzierten nach Abschluss Bund und Land über das Stadtumbauprogramm Ost.

Objekt: Hochbehälter Leipziger Straße
Zeitraum der Sanierung: 2010 - 2012
Verwendung: Wasserhochbehälter
Förderung: 2.000.000 Euro

Zietenstraße 27 und 29

Steckbrief / Charakteristik:

Beide Gebäude wurden komplett saniert und instandgesetzt, dazu gehörte die Sanierung der Fassade und des Daches. Weiterhin wurden Fenster und Türen erneuert und Balkone angebracht. Es erfolgte außerdem eine Wiederherstellung der Außenanlagen. Beide Objekte sind voll vermietet.

Objekt: Zietenstraße 27 und 29
Zeitraum der Sanierung:05.12.2018 – 15.03.2020
Verwendung: Wohngebäude
Förderung:790.000 Euro

Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayer Statusvereinbarung Cookie-Hinweis 1 Jahr
cc_accessibility Kontrasteinstellungen Ende der Session
cc_attention_notice Optionale Einblendung wichtiger Informationen. 5 Minuten
Name Verwendung Laufzeit
_pk_id Matomo 13 Monate
_pk_ref Matomo 6 Monate
_pk_ses, _pk_cvar, _pk_hsr Matomo 30 Minuten

Datenschutzerklärung von Matomo: https://matomo.org/privacy/