Chemnitzer Zeitzeugen: Rolf Pfüller

Schreckliche Bilder knüpfen sich in meiner Erinnerung an den Bombenangriff am Tage des 5. März. Eine Tante meiner Mutter war gestorben, und die Beisetzung auf einem Friedhof am anderen Ende der Stadt hatte am Vormittag stattgefunden. Als wir auf dem Heimweg mit der Straßenbahn das Stadtzentrum erreicht hatten,  überraschte uns der Voralarm. Unweit von dieser Stelle befand sich der Betrieb, in dem mein Großvater als Wächter arbeitete. Er kannte die dortigen Luftschutzeinrichtungen und brachte uns also dorthin. Der Zugang zum Betrieb befand sich in unmittelbarer Nähe vom Johannisplatz, einem verkehrsreichen Knotenpunkt der Stadt, auf dem sich auch mehrere Straßenbahnlinien kreuzten. Im Keller erlebten wir das Bombardement. Die Erde bebte, das Licht flackerte und erlosch, die Wände wackelten, Putz bröckelte von Decke und Wand, die Luft war stickig und voller Staub. Wir lagen auf dem Boden, meine Mutter hatte sich über mich gelegt und bedeckte mich mit ihrem Körper. Es dauerte sehr lange. Immer, wenn eine Angriffswelle ihre Bombenlast abgeworfen hatte und etwas Ruhe eingetreten war, versuchte ein Luftschutzwart neue Nachrichten von draußen zu erlangen. Immer wieder rief er in den Keller, dass eine neue Welle von Bombern im Anflug sei.

Dann war endlich Schluss mit dem Inferno. Unser Keller war nicht getroffen worden, und wir konnten ihn verlassen. Ich weiß nicht mehr, ob wir über Trümmer klettern mussten, ich kann mich nicht erinnern, ob Menschen schrien, ob Feuerwehren im Einsatz waren, wie wir durch die zerstörte Stadt nach Hause gekommen sind. Ich sehe nur immer ein Bild vor mir: ein scherbenbedeckter Platz, rund um Ruinen, auf der anderen Seite ein Riesenfeuer, in der Mitte des Platzes ein Betonmast, der die Fahrleitungen der sternförmig vom Platz ausgehenden Straßenbahnlinien getragen hatte und jetzt nur noch von zerrissenen, zu Boden hängenden Leitungen und Drahtseilen umgeben war, an seinem Fuß ein qualmender Bombentrichter.

 

Hier hat der Zeitzeuge seine Geschichte erlebt:

Zeitzeugen-Broschüren

Der ewige März

Titelbild der Broschüre

Erinnerungen an eine Kindheit im Krieg


Die letzten Zeugen

Die letzten Zeugen

Als das alte Chemnitz im Bombenhagel starb

Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayer Statusvereinbarung Cookie-Hinweis 1 Jahr
cc_accessibility Kontrasteinstellungen Ende der Session
cc_attention_notice Optionale Einblendung wichtiger Informationen. 5 Minuten
Name Verwendung Laufzeit
_pk_id Matomo 13 Monate
_pk_ref Matomo 6 Monate
_pk_ses, _pk_cvar, _pk_hsr Matomo 30 Minuten

Datenschutzerklärung von Matomo: https://matomo.org/privacy/